Weniger Mekka wagen!

„Deutschland, das Mekka der Radikalisten“ (focus.de)

„Marquardt wird zum Mekka der Schnäppchenjäger“ (abenblatt.de)

„Rottweil für einen Nachmittag das Mekka der D-Rad-Freunde“ (nrwz.de)

„Köln ist in diesen Tagen das Mekka für alle Fans vom Computerspielen“ (handelsblatt.com)

„Mekka ist das Mekka der Luxushotels“ (gourmetglobe.de)

„New York Auto Show: Das Mekka der Luxuskarossen“ (ntv.de)

„Vom 31. August bis zum 8. September wird Düsseldorf zum Mekka der Camper“ (tz-online.de)

„Kopenhagen: Das Mekka der Lebenslust“ (abendblatt.de)

„Auch die Chinesen und Russen haben den Weg ins Shopping-Mekka an der Isar gefunden“ (tz-online.de)

„Bebra: Das Mekka der Dampflok-Fans“ (hna.de)

„Das Mekka der Verbraucher“ (zeit.de)

„Der Prantgarten als Mekka der Volksmusik“ (wochenblatt.de)

„Ostende gilt gemeinhin nicht als Mekka der Kunstszene“ (manager-magazin.de)

„Das zum Universitätsklinikum Würzburg gehörende Institut gilt als Mekka der ADHS-Forschung.“ (spiegel.de)

„Das amerikanische Zauberschloss gilt als Mekka der Magie“ (spiegel.de)

„Heute ist Portofino das Ziel, das Mekka der Reichen und Schönen aus aller Welt und einer der teuersten Orte Italiens“  (spiegel.de)

„Sie fürchteten auch einen Verriss, schließlich gilt Hollywood als Mekka der politischen Linken“ (spiegel.de)

„Zürich ist das Mekka der Leichtathletik-Meetings“ (stern.de)

„Moderate Mieten, kreative Köpfe – Berlin gilt als neues Mekka der Internetbranche“ (spiegel.de)

„Jennifer stammt aus Nashville in Tennessee, dem Mekka der Country-Musik.“ (spiegel.de)

„Istrien gilt derzeit als Mekka der neuen Önologiebewegung“ (zeit.de)

„Der kleine Inselstaat zwischen China und Japan gilt, was in Europa kaum jemand weiß, als Mekka der Schwulenszene“ (zeit.de

„Völkerscharen von Besuchern machten seinen Kamelhof zum Touristenmekka der Region“ (zeit.de)

„Schließlich zog es ihn nach New York, ins Mekka der Kapitalmärkte“ (zeit.de)

„Byron Bay am östlichsten Zipfel Australiens gilt seit Anfang der siebziger Jahre als Mekka der Alternativkultur“ (zeit.de)

„Im Jahr 1991 hört er von der philippinischen Insel Cebu, dem Mekka des Flechthandwerks“ (zeit.de)

„Unter Fachleuten gilt die Stadt als Mekka der Jeansträger“ (zeit.de)

„Und wieder ist Frankreich die Avantgarde des Desasters, es ist ein Mekka der Depression“ (zeit.de)

„Oder ist das Flößerfest das Mekka der Fußballmuffel?“ (zeit.de)

„Dass sich fast ganz Köln – von BAP über den CDU-Bürgermeister bis zum 1. FC Köln – jetzt offensiv dagegen wehrt, zum Mekka europäischer Moscheegegner zu werden, ist deshalb erfreulich und wichtig“ (taz.de

„Sils Maria, das Mekka der Intellektuellen“ (taz.de)

„Einige von ihnen waren vor zwanzig, dreißig Jahren das letzte Mal hier in der Königsstadt, dem Weltkulturerbe, dem Mekka der Hippies“ (taz.de)

„So lassen sich auch die Ausflüge des Konzerns ins Mekka der Start-ups, nach San Francisco, erklären: Nicht nur als Teil der Suche eines Unternehmens nach der richtigen Strategie“ (faz.net)

„Lindau wird zum Mekka der Ökonomen“ (faz.net)

„Irak vor der Wahl: Mekka der Terroristen“ (faz.net)

„Doch am Wochenende wird Oberursel erneut zu einem Mekka der Heavy Metal-Fans, denn heute beginnt das zweitätige Taunus Metal-Festival“ (fr-online.de)

„Mandla will Mvezo zum Zentrum des Vermächtnisses Mandelas aufbauen, während andere Familienmitglieder Qunu als künftiges Mekka für Mandela-Verehrer bevorzugen“ (fr-online.de)

„Das BVB-Mekka im Vereinigten Königreich liegt in Schottland“ (fr-online.de)

„Vor 100 Jahren war Breslau ein Mekka der architektonischen Avantgarde“ (welt.de)

„Nachdem BMW vor gut 14 Jahren die kriselnde britische Kultmarke Rolls-Royce übernommen hatte, wurde auch gleich der Sitz des Unternehmens verlegt und in Goodwood, dem Mekka der Liebhaber von historischen Autos und Fluggeräten, eine ganz neue Fabrik gebaut“ (welt.de)

„Berlins Image als Mekka der Billigtouristen und Schülergruppen ist offenbar völlig falsch“ (welt.de)

„Das Mekka der Verschwörungstheoretiker liegt um die Ecke“ (tagesspiegel.de)

„IBA und IGA, also Internationale Bauausstellung und Gartenausstellung, sind zwei große Chancen, die Hauptstadt Berlin zu einem Mekka der Stadtentwicklungsprofis zu machen“ (tagesspiegel.de)

„Berlin gilt als Mekka der Lithografen“ (tagesspiegel.de

 „Slowakische Kurbäder: Mekka der Rheumatiker“ (tagesspiegel.de)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s